Ich hätte da eine große Bitte:

Hört doch bitte ab und zu auf eure IT…

Wir bitten euch nicht aus Spaß darum eure Rechner aktuell zu halten und Updates einzuspielen.
Und wenn wir darum bitten, gewisse Tools besser nicht zu verwenden, sagen wir das nicht um euch zu ärgern.
Auch Datensicherungen hin und wieder sind nicht als Beschäftigungstherapie gedacht.

Klar, wenn es mal doch schief geht, sind wir gerne für euch da. Schließlich werden wir dafür auch bezahlt. Aber es gibt schöneres als dann übers Wochenende einen Laptop zu verarzten, weil irgendetwas nicht mehr geht.
Wenn die Heilung dann darin besteht die Sicherheitsupdates des letzten halben Jahres einzuspielen und Tools zu entfernen von deren Nutzung wir abgeraten haben. Und wenn eine einigermaßen aktuelle Sicherung das Problem vermutlich auch von alleine über Nacht gelöst hätte, dann fragen wir uns manchmal schon, warum wir uns überhaupt die ganze Mühe machen…

Naja. Genug gejammert für heute…
Ich widme mich mal dem Patienten und stelle mich auf einen langen Samstag ein, der irgendwie anderst verlaufen wird, als noch Anfang der Woche gedacht.

Jimmy und der Weihnachtsmann

Mein Sohn (aktuell in der 5. Klasse) versucht sich auch immer mal wieder als kleiner Schriftsteller. Als er meinen/unseren Blog entdeckt hat, wollte er auch unbedingt den Auftakt seiner neue Reihe hier veröffentlichen. Also viel Spaß mit „Jimmy und der Weihnachtsmann“

Es war einmal ein Junge. Er hieß Jimmy. Bei ihm verlief jeder Tag gleich. Um 7 Uhr ging er in die Schule. Um 13 Uhr kam er nach Hause. Um 14 Uhr machte er Hausaufgaben. Danach spielte er. Von Lego bis Minecraft hatte er alles. Und er hatte (keine Ahnung wieso)13245678900000 volle Colaflaschen.
Doch an diesem Tag … (warum mach ich es überhaupt so spannend, ihr wisst wahrscheinlich sowieso was kommt.) also… an diesem Tag war alles anders…! Denn als Jimmy um 7 Uhr zur Schule ging (ich weiß das ist bisher recht langweilig, der spannende teil kommt gleich), hörte er ein Rascheln. Aber es klang nicht nach einem Busch, nein. Es klang nach Glöckchen. Jimmy sah sich um, dann folgte er dem Rascheln, und es führte zu einem dicken roten Busch. Dann wurde Jimmy klar, dass der Busch ein Bauch war. Dann wurde ihm klar, dass der Bauch einem Mann gehörte. Und dann wurde ihm klar, das der Mann der Weihnachtsmann war!
„Hallo…?“, sagte Jimmy. Der Weihnachtsmann sagte: „Ääääh…hi. Ich such jemanden der 12345678900000 Colaflaschen hat.“
Oh je. Entweder, dachte Jimmy, würde der Weihnachtsmann ihn dafür bestrafen oder er würde ihn belohnen.
Jimmy entschied sich dafür, dass Letzteres wahrscheinlicher war und antwortete: „Das bin ich.“ Jimmy hatte recht. „Meine Frau verbietet mir Süsses. Kannst du mir unbemerkt Cola in meinen Palast bringen?“, fragte der Weihnachtsmann.
„Äääääähhhhh… Ja???“, sagte Jimmy verunsichert. Der Weihnachtsmann freute sich sehr.
Danach verschwand er wieder.
(Jetzt wird’s wieder langweilig, wer das nicht lesen will, der springt am Besten zu dem Satz: „ Jetzt ging es um Freiheit oder Gefängnis.“)

Am nächsten Tag ging Jimmy zur Schule (mal wieder). Zumindest tat er so. In Wirklichkeit ging er zum Palast des Weihnachtsmannes. Der war übrigens nicht schwer zu finden, da er von Zuckerstangen umringt war.
Jetzt ging es um Freiheit oder Gefängnis.
Er musste unbemerkt in den Palast eindringen. Erstmal musste er reinkommen. Das war nicht schwer, da es einen Hintereingang gab. Dieser führte allerdings in den Raum der Wachen.
Und schon musste Jimmy rennen, da die Wachen namens Officer Jingle Bell und Leutnant Angst ihn verfolgten. „Stehen bleiben!!!“, rief Jingle Bell. Jimmy rannte natürlich weiter, denn er wollte (wer will das schon) nicht ins Gefängnis.
Es gab nur ein Problem: wo ist der Thronsaal? Es gab im Palast etwa 5555555 Türen. Wie sollte Jimmy da jemals die richtige finden. Er beschloss, dass das Glück entscheiden sollte. Und so rannte er durch die nächstbeste Tür. Es dauerte einen Augenblick bis er bemerkte, wo er tatsächlich reingegangen war. Schnell rannte er wieder aus der Damentoilette raus.
Die nächste Tür.
Und da war er: Der Thronsaal! Doch da hörte Jimmy Schritte hinter sich.
„Jimmy schnell, die Wachen kommen!“ ,rief der Weihnachtsmann, der auf dem Thron saß. Jimmy holte eine Colaflasche aus seiner Hosentasche. Er warf sie dem Weihnachtsmann zu.
Selbiger fing sie.
Jimmy wurde danach abgeführt.

Fortsetzung folgt…

Zweiter Versuch mit der Canon EOS 10D

Heute habe ich etwas Zeit gefunden einen zweiten Anlauf mit der Canon zu starten. Die Projektionsfotografie habe ich erstmal hinten angestellt. Dazu brauche ich erst noch einen kürzeren Adapter um den Fokusierweg am Teleskop zu verbessern

Dafür bin ich mit den heutigen Ergebnissen der Fokalforografie ganz zufrieden. Es braucht sicherlich noch etwas Feintunig bei der Belichtungszeit und der Lichtempfindlichkeit. Und von der Nachbearbeitung der Bilder habe ich auch noch keine Ahnung. Es sind aber dennoch gleich ganz andere Fotos als bei den bisherigen Versuchen mit dem Smartphone durchs Okular zu knipsen.

Erste Versuche mit der Canon EOS 10D

Diese Woche habe ich zu einem sehr guten Preis über eBay eine gebrauchte Canon EOS 10D ersteigern können. Das notwendige Zubehör um die Kamere mit meinem Dobson SkyWatcher verbinden zu können war auch schnell besorgt: Ein T2 Ring, passend zur EOS 10D und eine Projektions- und Fokaladapter von Meade.

Die ersten Versuche heute nacht ein paar Aufnahmen vom Mon zu machen, waren dann leider etwas ernüchternd. Mit der reinen Fokalfotogafie konnte ich zwar einige Fotos schießen, die dann am PC aber doch so unscharf, unter- oder überbelichtet wurden, dass ich sie hier nicht hochladen werde.

Zur Projektionsfotografie werde ich den Adapter vermutlich gar nicht nutzen können. Bei den heutigen Versuchen konnte ich den Mond nicht annähernd fokusieren. Der Fokussierweg war dazu schlichtweg zu lang.

Noch gebe ich aber nicht auf. Bei der Fokalfotografie muss ich einfach noch ein wenig üben, um eine gute Belichtungszeit und den richtigen Fokus zu finden. Und wer weiß, vielleicht findet sich auch noch eine Lösung für die Projektionsfotografie.