Ordensleben 2019 – Kinder des Schreckens

Wo ich war

Real war ich dieses Wochenende wieder einmal im Saarland unterwegs. Genauer gesagt im ehemaligen Max-Braun-Zentrum nahe Steinberg-Deckenhardt. Fiktiv war ich unterwegs zu einem Handelsposten irgendwo in der Pampa…
Aber das sollte ja anderst kommen.

Wer ich war

Seit langer Zeit konnte ich wieder einmal in die Rolle des Schreibers „Hurin Westgrund“ des Heiligen Orden Andorans schlüpfen.

Was mir nicht so gefallen hat

Ganz ehrlich? Fällt mir nichts ein…

Was mir gefallen hat

Wo soll ich anfangen…
Es war ein super Wochenende in eher kleiner Runde mit sehr netten und lieben Leuten auf beiden Seiten (SC und NSC). Da wir SC alle Ordensmitglieder verkörperten boten sich selbstverständlich eine Menge Gelegenheiten für sehr intensives Ordensspiel untereinander, auch oder vielleicht gerade trotz des Plots der ebenfalls perfekt auf unser kleines Grüppchen zugeschnitten war. Auch die meisten der NSC waren mehr oder weniger alte Bekannte. Von daher waren auch alle Kämpfe ein echtes Vergnügen.

Selbst der einsetzende Schnee am Samstag konnte meinen Spielspaß nicht trüben. Ganz im Gegenteil hat das sogar irgendwie perfekt ins Setting gepasst.

Auf den letzten CONs hatte ich so meine Zweifel was meinen Ordenscharakter angeht, und bin daher mit einigen grundlegenden Änderungen und schwerwiegenden IT-Entscheidungen des Charakters in das Wochenende gestartet. Ich war sehr gespannt, wie ich das im Spiel umsetzen würde, und was sich daraus ergeben würde. Jetzt bin ich überzeugt das die Entscheidungen richtig waren. So viel Spaß an dem Charakter hatte ich schon lange nicht mehr… Ich bin gespannt wie sich das weiter entwickeln wird…

Was es sonst noch zu sagen gibt

Ich hätte locker noch ein zwei Tage dran hängen können und freue mich jetzt schon auf das nächste Ordensleben zu dem mir dann mein Terminkalender hoffentlich keinen Strich durch die Rechnung macht.

Eigentlich gab es dieses Wochenende ausschließlich Highlights, aber ich versuche mal ein paar raus zu picken:

  • Nach langer Zeit Rhanna und Gabriel wieder zu sehen
  • Das Spiel mit Maika
  • Loki
  • Die fast schon skurilen Gespräche mit der Golgaritin

Von was ich hier eigentlich schreibe

Vielleicht fragt sich der eine oder andere um was es in diesem Blog-Eintrag eigentlich geht. Dann empfehle ich zum Einstieg erstmal die Wikipedia: LARP

Andoran 13: Reiche Beute

Wo ich war

Am letzten Wochenende durfte ich in der aufstrebende Kolonie Moldraciasch-Lithanien mein Unwesen treiben, und tapferen Recken das Leben schwer machen. Dafür musste ich wieder einmal lediglich ins Saarland auf den Zeltplatz Kapellenwiese bei Oberthal fahren

Wer ich war

Da ich dieses mal meine Reise als NSC angetreten habe war ich so einiges:

  • Auf- und Abbauhelfer
  • Inventar-NSC
  • Der Totengräber Answick
  • diverse fanatische Kultisten

Was mir nicht so gefallen hat

Es fällt mir gerade sehr schwer etwas zu finden, was mir persönlich so gar nicht gefallen hat…Das „schlimmste“ war tatsächlich nur der Ausfall des warmen Wassers als ich gerade voll eingeseift unter der Dusche stand. Aber selbst das habe ich überlebt.

Was mir gefallen hat

Auf der Kapellenwiese habe ich damals auf dem Andoran 3 zum ersten mal meine aktuelle Spielergruppe getroffen. Das ist jetzt 15 Jahre her. Nachdem die Kapellenwiese dann lange nicht mehr bespielt wurde, war der CON für mich in erster Linie ein geniales „Back to the Roots“-Erlebnis. Das wurde wunderbar ergänzt durch die Tatsache, dass ich auch noch etliche alte Bekannte auf NSC und SC-Seite traf, die ich auch schon seit Jahren nicht mehr gesehen hatte.

Aus meiner Sicht hatte ich sehr schöne Kämpfe mit den SC bei denen ich nie das Gefühl hatte, das die Schläge zu hart ausgetauscht wurden, oder Treffer nicht ausgespielt wurde. Von anderen NSC habe ich aber auch genau das Gegenteil gehört… Vielleicht hatte ich einfach Glück mit meinen „Gegnern“…

Auch meine Auftritte als Totengräber, bei dem ich am zweiten Tag noch tatkräftig von meiner Gehilfin unterstützt wurde, hat mir viel Spaß gemacht. Die ein oder andere Reaktion auf Spielerseite, als wir die Messschnur ausgepackt haben, war schon Gold wert.

Was es sonst noch zu sagen gibt

Für mich ein rundum gelungenes Wochenende das ich in vollen Zügen genossen habe. Körperlich bin ich gerade noch ziemlich platt (Muskelkater, Stimme weg,…), aber trotzdem super entspannt.

Und last but not least noch ein paar meiner Highlights:

  • Die allgemeine Stimmung im NSC-Lager
  • Die Feststellung, dass man ruhig mal das Jungvolk machen lassen kann, während sich die Senioren-Einheit zurück hält
  • Der Totengräber

Links

Von was ich hier eigentlich schreibe

Vielleicht fragt sich der eine oder andere um was es in diesem Blog-Eintrag eigentlich geht. Dann empfehle ich zum Einstieg erstmal die Wikipedia: LARP

Krieg der Runen: Das Buch Verluum

Wo ich war

Für 4 Tage durfte ich die Insel Truul im Königreich Myrrth besucht. Und das obwohl ich eigentlich doch nur im Saarland auf den Utopion-Gelände bei Bexbach unterwegs war.

Wer ich war

Gestatten. Fritz, Kutscher des Grafen Dijarion Patharis.

Was mir nicht so gefallen hat

Das Wetter über das Wochenende hat mir dich ziemlich zugesetzt. Unter der berühmt-berüchtigten Lasersonne des Utopion-Geländes musste ich mich zu jeder Bewegung zwingen. Das hat leider dazu geführt, dass ich die meiste Zeit bei uns vor den Zelten im Schatten des Sonnensegels verbrachte. Meine Interaktionen außerhalb der eigenen Gruppe hielten sich also leider in Grenzen.

Außerdem hat mir etwas „Rahmenprogramm“ im Lager gefehlt. Wobei mir natürlich auch klar ist, dass die NSC ebenso unter der Hitze litten, wie ich. Da seit ein paar Jahren die Action bei den Nebellande-Cons auch bewusst eher in den Außenbereichen stattfinden, war es dann doch ziemlich ruhig im Lager.

Was mir gefallen hat

Das Spiel in unserer Gruppe fand ich wie immer großartig. Außerdem habe ich ein richtig cooles Geschenk bekommen.

Mein absolutes Highlight war aber die Nacht von Freitag auf Samstag. Zuerst auf der Wiese liegend den Sternenhimmel bewundern, während man von gleich zwei Damen mit Gesang und Gittare unterhalten wird, hätte schon was. Der anschließende Besuch des „Handelskontors, mit angeschlossenem Ausschank“ zusammen mit dem Meister war dann zwar ein kleiner Gegenpol dazu, rundete die Nacht aber doch irgendwie ab. Und schwupps war es wieder hell, bis der Meister und ich ins Zelt krochen…

Was es sonst noch zu sagen gibt

Es gab wohl auch einen großen Plot um die Insel (Das Reich? Die ganze Welt?) vor dem Untergang zu retten. Ich hab nicht viel davon mitbekommen. Stört mich aber nicht, wenn ich Fritz spiele.

Für mich war es auf jeden Fall ein gelungenes Wochenende. Und daher sage ich einfach mal Danke…

… an den Herrn Gahrun für das Bild und die Käseflieger.

… an Neira und Tara für Gesang und Gittarenspiel.

… an den Meister für das Durchhaltevermögen in der Taverne.

… an Jasper fürs gegenseitige Sticheln.

… an den Herrn Vandergast fürs gemeinschaftliche Puzzeln

… an Isabel fürs bekochen der ganzen Bande.

Von was ich hier eigentlich schreibe

Vielleicht fragt sich der eine oder andere um was es in diesem Blog-Eintrag eigentlich geht. Dann empfehle ich zum Einstieg erstmal die Wikipedia: LARP